Ernährung im Berufsalltag

Veröffentlicht: 10/8/2019

Der Berufsalltag nimmt wieder seinen Lauf und es stellt sich wie jeden Morgen die Frage „Was nehme ich heute mit zur Arbeit?“ und am Ende ist es dann immer wieder nur dasselbe. Bevor man sich diese Frage stellt sollte man als erstes ein ausgewogenes Frühstück zu sich nehmen, damit man mit Energie versorgt ist und die eigene Konzentrationsfähigkeit und Leistungsfähigkeit gestärkt ist. Nach der Schlafphase ist der Stoffwechsel des Menschen zwischen 0:00-9:00 Uhr am aktivsten, deshalb sollte man seinen Körper mit einem guten Frühstück auf Trapp bringen. Sinnvoll ist eine Kombination aus frischem Obst, Vollkorn Getreideprodukten, fettarmen Milchprodukten und energiearmen Getränken. Einige können früh morgens noch nicht viel zu sich nehmen, dann sollte man dies aber spätestens in einer Pause am Arbeitsplatz nachholen. Ideal ist es aber ein vernünftiges Frühstück zu hause einzunehmen und sich zum Arbeitsplatz Zwischenmahlzeiten mitzunehmen. Ein männlicher Büroangestellter zwischen 25 und 51 Jahren, der sich neben der Arbeit nicht sonderlich viel sportlich betätigt, sollte etwa 2200 kcal pro Tag aufnehmen. Bei Frauen im gleichen Alter und unter denselben Umständen liegen die Richtwerte nur bei 1900 kcal. Diese Werte sollten in jeden Fall eingehalten werden.

Wenn man dann am Arbeitsplatz ist, gehen die meisten als erstes erstmal zur Kaffeemaschine und kochen sich einen Kaffee, dieser lindert erstmals die Müdigkeit, sorgt aber später dafür das man noch weniger Energie hat und die Müdigkeit umso extremer ist. Täglich sollte man 1,5 bis höchstens 6 Liter Wasser (oder auch andere Getränke) trinken, da der menschliche Körper über den Tag ungefähr 2,5 Liter Flüssigkeit verliert.

Es gibt einige Tipps und Tricks, die man anwenden kann:

  1. Ein ausgewogenes Frühstück zu sich nehmen

  2. Viel Trinken, da dies die Konzentrationsfähigkeit auf Trapp hält.

  3. Tagesbilanz an Nährstoffen und Energie einhalten 

  4. Täglich eine 1L Flasche Wasser mitnehmen und sichtbar mit einem regelmäßigen gefüllten Glas an den Arbeitsplatz stellen, damit man sich immer „erinnert“ es auszutrinken.

  5. Verwechsle Durst nicht mit Hunger.

  6. Gründe mit Kollegen eine Kochgruppe, entscheidet wer an welchem Tag was kochen möchte und erstellt einen Speiseplan.

  7. Koche am Vorabend die doppelte Menge, um für den nächsten Arbeitstag vorgesorgt zu haben.

  8. Habe gesunde Snacks griffbereit, damit du nicht auf den Gedanken kommst doch etwas Süßes zu sich zunehmen. 

  9. Iss nicht jeden Tag das gleiche!

  10. Versuch viele Alternativen zu finden im Gegensatz zu Süßwaren.

Mögliche Mahlzeiten

Zum Frühstück   

  • Kohlenhydrathaltig – Vollkornbrot, Brötchen etc.

  • Fettarm – Joghurt, Hüttenkäse etc.

  • Nährstoffhaltig sein – Obststücke, Gurkenscheiben etc.

  • Kakaogetränk oder auch einen Kaffee 

Zum Mittag

Zum Mittag können Gerichte am Vorabend vorbereitet werden und dann bei der Arbeit warm gemacht werden (falls die Möglichkeit besteht).

  • Nudelgerichte 

  • Salate

  • Suppen

  • Zubereitete Gerichte vom Vortag 

Für Zwischendurch

  • Vollkorn Müsli mit Joghurt und frischen Obst

  • Belegte Brötchen

  • Käsespieße

  • Gemischter Obstsalat

  • Studentenfutter

  • Bitterschokolade (mit hohem Kakaoanteil)

  • Backwaren

  • Smoothies

  • Muffins oder auch mal ein Stück Kuchen                Viele Berufstätige essen und trinken nicht viel oder auch gar nichts am Arbeitsplatz und dies kann in manchen Fällen bittere Folgen haben. Wenn man nämlich zu wenig trinkt, beginnt der Körper Wasser zu sparen, dadurch kann unser Blut dickflüssiger werden, wodurch die Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Organe verschlechtert werden kann. Durch die verschlechterte Durchblutung wird unser Gehirn nicht richtig durchblutet und somit sinkt auch unsere Konzentrationsfähigkeit was nicht optimal am Arbeitsplatz wäre. Durch zu wenig Flüssigkeit im Körper kann es dazu kommen, dass Krankheitserreger schneller eindringen können, da beispielsweise die Schleimhäute in der Nase und im Halse austrocknen und verschlechtern somit die Immunabwehr was zu miesen Erkältungen führen kann und gleichzeitig zur Arbeitsunfähigkeit. Außerdem kann es zu Heißhungerattacken, Verdauungsprobleme, Müdigkeit, Trockener Haut, Kopfschmerzen und Mundtrockenheit führen. Genau so ähnlich ist es, wenn man zu wenig isst, einige freuen sich vielleicht das man an Körpergewicht verliert, aber man verliert allerdings auch an Muskelmasse, da dem Körper zu wenig Energie zur Verfügung gestellt wird, nimmt er sich die Reserven aus dem Körper und das wird auf Dauer nicht gut enden. Um zu wissen wie viel ihr wirklich trinken müsst gilt eine Faustregel: Teilst du dein eigenes Körpergewicht durch 30, ist das Ergebnis die Mengen an Liter, die du täglich trinken solltest. Wiegt man beispielsweise 60 Kilogramm teilst du 60 durch 30 und das Ergebnis ergibt 2, bedeutet das man mit einem Körpergewicht von 60 Kilogramm 2 Liter Wasser täglich trinken sollte.

Es gibt allerdings auch gewisse Sachen, die man vermeiden sollte zu Essen oder zu Trinken. In manchen Berufen hat man viel Kundenkontakt und somit muss man auch drauf achten was man so alles isst oder trinkt bevor man mit den Kunden ins Gespräch kommt. NO GOs sind fettige Gerichte, Gerichte mit einem hohem Knoblauch Anteil, Zwiebeln oder auch einfach Gerichte oder Getränke, wo sich unangenehme Folgen für Leute gegenüber daraus schließen könnten. Darauf sollte man achten bei der Überlegung des Essens, da solche Folgen ein absolutes NOGO sind gegenüber Kunden und anderen Mitmenschen. Was sowieso nicht erlaubt ist während der Arbeit ist Alkohol zu konsumieren, das sollte man auch in jedem Fall einhalten, was man noch beachten sollte ist, dass man am Wochenende auch auf seinen Alkoholkonsum achtet, da man am Montag höchstwahrscheinlich zur Arbeit muss und da wäre es nicht günstig noch ein gewissen Alkoholgehalt in seinem Körper zu haben oder die Nacht zum Tag gemacht hat. Es ist natürlich in jedem Beruf unterschiedlich wie viel Kundenkontakt man hat und, allerdings wenn man Montag zur Arbeit kommt und am Wochenende sich etwas gehen lassen hat und dies der Chef mitbekommt wie man müde und unkonzentriert arbeitet kann das bittere folgen haben.  

Also ist es Priorität darauf zu achten, was man im Berufsalltag zu sich nimmt und was nicht!