Zukunftsangst nach dem Schulabschluss

Heute soll es um das Thema Zukunftsangst nach dem Schulabschluss gehen. An diesen Punkt kommt wahrscheinlich jeder Mal – raus aus der Schule, rein in den Arbeitsalltag, war zumindest früher so gut wie klar und wurde von jedem erwartet.

Das große Ungewisse und hunderte Möglichkeiten stehen heutzutage allerdings im Raum und wenn man sich die Zukunft vorstellen soll, weiß man gerade überhaupt nicht wie die aussehen soll. Das geht bei dem beruflichen Werdegang los, geht über die Wohnorts-Frage bis hin zu privaten Veränderungen oder Entwicklungen. Ein großes Fragezeichen mit damit verbundenem Druck bei vielen Schulabgängern.

Was hilft nun am Besten gegen diesen Stress und Druck? Das Beste Mittel ist eigentlich immer: Ruhe und Zeit.

Und auch wenn du denkst, die hättest du nicht – du hast sie. Gerade jetzt.

Wenn dir momentan noch alles zu viel ist, du keine festen Entscheidungen treffen kannst oder willst und einfach ein wenig Zeit brauchst – heutzutage hast du einfacher denn je die Möglichkeit, genau dem nachzugehen, was du möchtest.

Ein sogenanntes “Gap-Year” könnte dir zum Beispiel stressfrei helfen herauszufinden, wo es dich zukünftig hinführen soll. In diesem Jahr kannst du zum Beispiel ein Volontariat anfangen (z.B. in Form eines FSJ), Work and Travel machen, einfach Reisen oder in der Heimat bleiben und dir zum Beispiel einen Nebenjob, Vollzeitjob oder Praktika suchen.

Hier solltest du allerdings auch nicht mit der hundertprozentigen Erwartungshaltung ran gehen, dass du danach eine genaue Vision von deiner Zukunft hast. Das kann natürlich passieren, muss es aber nicht.

Hiermit wollen wir euch vermitteln, dass ihr nicht alleine mit euren Zukunftssorgen seid, falls ihr sie habt, und ihr genug Zeit habt, um euch über eure weiteren Pläne klar zu werden.

Lasst euch doch gegebenenfalls auch einfach durch unsere Webseite inspirieren und auf neue Ideen bringen.