Die erste eigene Wohnung

Die erste eigene Wohnung
0

Ein spannendes Thema für so ziemlich die meisten jungen Leute. Endlich raus in die Freiheit, denken zumindest die meisten als Erstes. Doch mit der ersten eigenen Wohnung beziehungsweise dem Auszug aus dem Elternhaus ist nicht nur Spaß und Freude verbunden: Unmengen an organisatorischen und finanziellen Dingen kommen auf dich zu, wenn du dich für den Auszug entscheidest.

Einige davon möchten wir dir heute aufführen und ein paar Tipps und Ratschläge dazu geben.

 

Sobald der Gedanke von den eigenen vier Wänden einmal steht, geht es meist nicht mehr zurück, im Kopf ist man schon einige Schritte weiter. Doch man sollte nicht zu voreilig planen und beschließen; besser wäre es, sich erst einmal sehr genau Gedanken darüber zu machen, was einen erwartet und welche Ansprüche und Verfügbarkeiten man hat.

Das geht schon bei ganz allgemeinen Fragen los, wie zum Beispiel:

Suche ich eine eigene Wohnung ,wenn ja, wie viele Zimmer? Oder vielleicht doch lieber nur ein WG-Zimmer, Studentenwohnheim, etc.?  Wie viel Platz möchte ich mindestens haben (qm²) und welches Stadtgebiet bevorzuge ich? (Nähe zur Uni etc.) Außerdem solltst du dir genauere Vorstellungen darüber machen wie die Wohnung sein soll.  Brauche ich einen Balkon und/oder Keller, brauche ich eine Garage? Wünsche wie, Badezimmer mit Fenster, Erdgeschosswohnung, Einbauküche etc. sollten auch vorab klar sein. Zuletzt solltest du dir die wichtigste Frage beantworten, lassen sich meine Wünsche mit meinem Budget vereinbaren?

Die Wohnungssuche ist nicht immer leicht, vor allem nicht in größeren Städten mit einem begehrten Wohnungsmarkt. Darüber solltet ihr euch von Vornherein klar sein und gegebenenfalls darauf vorbereitet sein, ein paar eurer Wünsche oder Ansprüche zurückzuschrauben oder auf die Warteliste zu setzen, wenn sich dadurch eine bessere Wohnungschance ergibt.

 

Wenn dann eine Wohnung gefunden ist, ist es damit natürlich noch nicht getan. Erstanschaffungen wie diverse Möbel, aber auch Haushaltsutensilien werden wohl in den allermeisten Fällen benötigt. Dies ist aber ein Aspekt, der oft viel zu sehr unterschätzt wird. Zum richtigen Wohnen ist meist doch mehr nötig, als nur ein Bett zum Schlafen und ein Kühlschrank fürs Essen. Hier lohnt es sich für Sparfüchse immer, Freunde und Bekannte nach ungenutzten Sachen zu fragen, die sie abzugeben hätten. Auch bei diversen (online) Flohmärkten gibt es oft kostengünstig neuwertige Utensilien zu erwerben – nachschauen lohnt sich!

Wie bei der Studienfinanzierung  gibt es auch für den Umzug/ das neue Heim Möglichkeiten, Unterstützung zur Finanzierung zu bekommen. Fördergelder können auch hier wieder in Form von zum Beispiel BaföG beantragt werden, wenn man bestimmte Bedingungen erfüllt. Bei wem zutrifft, dass er oder sie einen Erstausbildungsvertrag hat und deshalb wegzieht, kann evtl. Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) haben. Über die verschiedenen Optionen solltet ihr euch am Besten lieber früher als später kümmern, da ein Antrag auf staatliche Unterstützung seine Zeit in Anspruch nehmen kann.

Wir wünschen viel Glück bei der Wohnungssuche!

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com