„Digitale Familie“

Digital Familie
0

Jugendliche verbringen im Schnitt 214 Minuten am Tag online – doppelt so viel wie noch vor 10 Jahren. Ergebnisse wie diese liefert die Studie “Digitale Familie” (Kartenmacherei, 2018) über die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf Familien. Dabei wurde sowohl das Verhalten von Eltern, als auch von Kindern betrachtet.

Für Eltern spielen Online-Medien mittlerweile eine große Rolle im Alltag und werden regelmäßig genutzt, um sich zu informieren und mit anderen Eltern auszutauschen. Nicht selten nutzen hilfesuchende Eltern Communities, Foren & Facebook, wenn es um Themen wie Baby, Kind und Elternschaft geht. Allerdings bleibt es nicht bei der Informationssuche, immerhin 20% der Mütter verkünden ihre Geburt auch auf Facebook.

Für Jugendliche ist es mittlerweile fast unmöglich, sich ein Leben ohne Smartphone und Internet vorzustellen. 97% der Jugendlichen besaßen 2018 ein eigenes Smartphone, 71% ein eigenes Laptop oder Computer. Daher darf man sich nicht wundern, wie viel Zeit sie online verbringen. Ob draußen mit Freunden, oder zu Hause im Wohnzimmer, das Smartphone ist immer dabei. Die Mehrheit der Eltern schätzt die Auswirkungen digitaler Medien auf das Familienleben als sowohl positiv, als auch negativ ein. 50% sehen insbesondere den Computer als Unterstützung im Lernalltag der Kinder. Für 42% überwiegt jedoch die Ablenkungsgefahr.

Ob man es nun mag oder nicht, Smartphones und digitale Medien gehören längst zu unserem Alltag. Das gilt sowohl für Eltern, als auch für Kinder. Daher sollte man sich fragen, wie man am besten damit umgeht und den größten Nutzen aus der Technologie zieht, ohne sich abhängig davon zu machen. Natürlich besteht vor allem für Schüler die Gefahr, dass sie von Facebook, WhatsApp und Co. zu sehr abgelenkt werden, da sie ständig mit Smartphones unterwegs sind. Mittlerweile bestehen allerdings viele nützliche Netzwerke und Apps, die Schüler auf diese Art erreichen und Lernhilfe bieten. Beispielsweise ist die Vertretungsplan-App mittlerweile ein alltäglicher Begleiter von Schülern, Lehrern und auch Eltern. Ein anderes Beispiel ist der Austausch unter Schülern auf Lernportalen als effektives Hilfsmittel. Nicht nur im Schulalltag, auch bei der Karriereorientierung von jungen Schülern spielen digitale Medien und Netzwerke eine immer größere Rolle. Vermittler wie schuelerkarriere.de nutzen die Digitalisierung, um Schüler zu erreichen, mit ihnen zu kommunizieren, sie zu beraten und mit Unternehmen und Hochschulen zu vernetzen. So wie es aussieht, wird dies schon bald zur Normalität geworden sein – was ja auch gut ist. Die Welt ist in einem rasanten Wandel und das Thema Bildung kann sich nicht davon abgrenzen. Im Gegenteil wird es dringend nötig, die Bildung im Rahmen der Digitalisierung zu betrachten und sie mit ihr zu verknüpfen, um Erfolg zu haben.

Letztenendes ist es eine große Herausforderung für Eltern und besonders für Kinder, die goldene Mitte zu finden. Hat man aber ein Gefühl dafür bekommen, mit der heutigen Technik umzugehen, kommen viele gute Gelegenheiten zum Vorschein.

Mehr Ergebnisse von der Studie und tolle Graphiken dazu könnt ihr auf https://www.kartenmacherei.de/digitalisierung-in-der-familie/ finden.

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com