Lebensmittel, die deine Konzentration fördern

Design ohne Titel
0

Dass sich eine ungesunde Ernährung negativ auf unseren Körper, und damit auch auf unser Gehirn und unsere Konzentrations- und Leistungsfähigkeit auswirkt, wird Kindern meist schon in jungem Alter nahegelegt. Oft wird dies allerdings in jungen Jahren belächelt, ganz nach dem Motto “jaja, das klappt auch ohne”. Heute wollen wir euch einige Lebensmittel und Rezepte vorstellen, die euch nachweislich zu besseren Leistungen durch eine Konzentrationssteigerung führen können – wenn das mal nicht verlockend klingt!

 

  1. Wasser

Oft gelesen, oft gehört: Trinkt mehr Wasser! Aber auch wir wollen es an dieser Stelle als ersten Punkt einmal kurz erwähnen, weil eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (und zwar nicht im Sinne von Softgetränken etc.) einfach das A und O einer erfolgreichen Lernphase ist. Dies sorgt nämlich für den Transport von Sauerstoff und somit für die Versorgung unseres Gehirns, welche offensichtlich dringend für einen guten Informationsfluss benötigt wird.  zwei bis drei Liter am Tag solltet ihr optimalerweise zu euch nehmen. Wem normales Wasser zu eintönig ist, kann auch gern zu ungesüßtem Tee greifen.

  1. Fette & Aminosäuren

Mit Fetten sind hierbei natürlich die “guten” Fette gemeint, die unser Gehirn benötigt. Die Omega-3-Säuren werden aus diesen herausgelöst und liefern uns so auch eine Art Energiequelle. Ihr findet diese Fette zum Beispiel in Nüssen, Linsen, Fisch, Trockenfrüchten und Rapsöl.

 

  1. Zucker (Glucose)

Nein, zu aller Enttäuschung sind damit nicht diverse Süßigkeiten gemeint, wie jetzt vielleicht einige hoffen werden. Und auch das berühmte Stück Traubenzucker als Pushmittel sollte nicht die erste Wahl sein, denn dieses verleiht einem vielleicht kurzzeitig einen fitten Moment, jedoch ist das Tief, das aufgrund des wieder sinkenden Blutzuckerspiegels folgt, eher kontraproduktiv. Besser eignen sich Lebensmittel, die langsam Zucker ins Blut abgeben, zum Beispiel aus Kohlenhydraten, die in Vollkornprodukten stecken.

 

  1. Vitamine
    Auch dieser Punkt ist wahrscheinlich für die allermeisten nichts Neues mehr. Vitamine in verschiedensten Formen schützen unser Gehirn und unseren Körper generell vor Zellschädigung und machen fit. Beim Lernen können kleine Gemüse Sticks mit einem Dip eine gute Wahl sein oder Obst wie zum Beispiel Blaubeeren eignen sich ebenso.

 

Probiert bei der nächsten Lernphase doch mal, einige Tipps umzusetzen und seht selbst, was es für einen Unterschied macht.

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com