Feinpolierer/-in

Was sind die Fakten?

Bevor Du Dich als Feinpolierer bezeichnen darfst, musst Du eine 3-jährige Ausbildung durchlaufen. Während dieser Zeit genießt Du eine durchschnittlich hohe Ausbildungsvergütung. Im ersten Jahr erhältst Du monatlich 853 Euro. Nach Beginn des zweiten Jahres erhöht sich diese Summe auf 903 Euro und im letzten Jahr Deiner Ausbildung auf 982 Euro. Nach dem Karrierestart kannst Du mit einem Gehalt von 1.700 bis 2.800 Euro rechnen. Das hängt ganz von Betrieb und Erfahrung ab.

Was sind Deine Aufgaben?

Fr die Oberflächenbearbeitung von Platin, Gold, Silber und Edelstahl verlangt es nach einer sorgfältigen Planung. Steht die genaue Vorgehensweise fest, kannst Du das benötigte Material bereitlegen und die Maschinen für die Politur-Vorgänge vorbereiten. Im Rahmen Deiner Arbeit kümmerst Du Dich um die Bearbeitung von Schmuck, Besteck oder auch chirurgischen Präzisionswerkzeugen. Du verwendest Bürsten und Polierstahl für die Vorpolitur und bearbeitest die Objekte dann mit Hilfe verschiedenster Schleif- und Politurmaschinen. Dabei kommen diverse chemische Metallbearbeitungsverfahren zum Einsatz. Bevor schützende Oberflächenbeschichtungen durch Galvanisieren und Brünieren aufgetragen werden, spülst und wäschst Du Rückstände von den einzelnen Objekten. Während der verschiedenen Vorgänge trägst Du Schutzkleidung und arbeitest des Öfteren auch mal per Hand.

Was musst Du mitbringen?

Neben handwerklichem Geschick und einer sorgfältigen Arbeitsweise benötigst Du für eine Arbeit in diesem Beruf vor allem eine gute Konzentrationsfähigkeit. Du bist sehr verantwortungsbewusst und kontaktfreudig und hast keine Probleme mit Mathe oder Physik.

Wo landest Du später?

Feinpolierer finden in Industrie- und Handwerksunternehmen der Schmuckherstellung eine Vielzahl an interessanten Arbeitgebern. Auch Juweliere oder Gold- und Silberschmiede suchen immer nach engagierten Arbeitskräften dieser Berufsrichtung.

Dieser Beruf hat Dich schon immer interessiert? Schau jetzt auf unserem Stellenmarkt vorbei.

Hier einmal die Vergütung ähnlicher Ausbildungen im Vergleich :

Inhalte von unserem Partner Abiszubi.de