Feinwerkmechaniker/-in

Feinmechaniker

Was sind die Fakten?

Strebst Du eine Karriere als Feinwerkmechaniker an, schießt Du vor dem Beginn ins richtige Berufsleben eine 3.5-jährige Ausbildung ab. Diese wird mit monatlich 575 Euro im ersten, 621 Euro im zweiten, 687 Euro im dritten und 747 im letzten Jahr durchschnittlich hoch vergütet. Nachdem Du die Ausbildung abgeschlossen hast, kannst Du im Beruf mit 1.500 bis 2.800 Euro rechnen. Das richtet sich ganz nach Deiner Erfahrung und Deinem späteren Arbeitgeber.

Was sind Deine Aufgaben?

Je nach Fachrichtung arbeitest Du später in der feinmechanischen Zerspannungstechnik, im Maschinen- oder auch im Werkzeugbau. Eine sorgfältige Planung Deiner Arbeit steht dabei allerdings immer im Vordergrund. Nachdem die Vorgehensweise feststeht, richtest Du die Maschinen ein und legst die verschiedenen Materialien bereit. Dann kannst Du mit dem Bohren, Fräsen, Drehen und Schleifen der Metalle beginnen und kontrollierst dabei regelmäßig die Passgenauigkeit Deiner Produkte. Du schreibst neue Programme für die Fertigungsanlagen, änderst vorhandene ab und sorgst für eine genaue Einweisung der Kunden in die Bedienung Deiner Produkte.

Was musst Du mitbringen?

In diesem Beruf ist eine sorgfältige und konzentrierte Arbeitsweise ein absolutes Muss. Zudem bist Du handwerklich sehr geschickt und erledigst Deine Aufgaben stets zuverlässig. Mathematische Relationen und technische Zusammenhänge kannst Du schnell und leicht nachvollziehen und auch Physik bereitet Dir keine Probleme.

Wo landest Du später?

Später kannst Du im Werkzeug- und Maschinenbau, bei Herstellern feinmechanischer und optischer Geräte oder auch in Wartungsabteilungen verschiedenster Produktionsunternehmen ein spannendes Arbeitsumfeld mit vielen neuen Herausforderungen entdecken.

Das hat Dich überzeugt? Dann wirf doch mal einen Blick auf die aktuellen Ausbildungsplätze auf unserem Stellenmarkt.

Hier einmal die Vergütung ähnlicher Ausbildungen im Vergleich :

Inhalte von unserem Partner Abiszubi.de