Werkzeugmechaniker/-in

Werkzeugmechaniker

Was sind die Fakten?

Die Ausbildung zum Werkzeugmechaniker dauert 3.5 Jahre. Während dieser Zeit genießt Du eine überdurchschnittliche Vergütung. Mit monatlich 870 Euro im ersten, 917 Euro im zweiten, 984 Euro im dritten und sogar 1.039 Euro im letzten Ausbildungsjahr kannst Du Dir Deine erste kleine Wohnung jedenfalls schon einmal finanzieren. Später kannst Du Dich auf ein Gehalt von 1.900 bis 3.000 Euro einstellen. Das hängt natürlich ganz von Deiner Erfahrung und Deinem Arbeitgeber ab. Durch Weiterbildungen lässt sich Dein Verdienst noch aufstocken.

Was sind Deine Aufgaben?

Während und nach der Ausbildung zum Werkzeugmechaniker bist Du für die Herstellung diverser Formwerkzeuge verantwortlich. Press- und Prägeformen aus Metall, Kunststoff oder anderen Materialien sind nur zwei Beispiele der Produkte Deiner Arbeit. Sie kommen später meist in der industriellen Serienfertigung zum Einsatz. Du planst im Voraus die genauen Schritte Deiner Arbeit, berechnest den Materialverschleiß und beginnst dann erst mit dem eigentlichen Bohren, Fräsen, Segeln und Hobeln. Diese Produktionsvorgänge geschehen per Hand oder auch durch von Dir eingestellte computergesteuerte Maschinen.

Was musst Du mitbringen?

Für eine erfolgreiche Arbeit als Werkzeugmechaniker solltest Du auf jeden Fall handwerkliches Geschick und ein Verständnis für technische Vorgänge und Zusammenhänge mitbringen. Eine sorgfältige und präzise Arbeitsweise ist ebenso wichtig wie eine gute Bereitschaft zur körperlichen Arbeit.

Wo landest Du später?

Im Werkzeugmaschinenbau oder auch in Betrieben des Werkzeugbaus findest Du als engagierte Arbeitskraft dieser Berufsrichtung einen vielseitigen und spannenden Arbeitsplatz.

Du würdest am liebsten gleich anfangen? Dann besuch doch mal unseren Stellenmarkt!

Hier einmal die Vergütung ähnlicher Ausbildungen im Vergleich :

Inhalte von unserem Partner Abiszubi.de