Holz- und Bautenschützer/-in

Holz und Bautenschützer

Was sind die Fakten?

Um später als Holz- und Bautenschützer tätig werden zu können, musst Du eine 3-jährige Ausbildung absolvieren. Diese wird fast höher als der Durchschnitt vergütet. Mit monatlich 628 Euro im ersten, 917 Euro im zweiten und 1.158 Euro im letzten Ausbildungsjahr kannst Du Dir vielleicht schon eine erste kleine Wohnung leisten. Im Beruf kannst Du einen Verdienst von 2.000 bis 3.000 Euro rechnen. Das hängt ganz von Deiner Erfahrung und Deinem Arbeitgeber ab.

Was sind Deine Aufgaben?

Als Holz- und Bautenschützer kümmerst Du Dich um Schäden an Holz- und Bauteilen und triffst Maßnahmen zur Prävention dieser Erosionen. Im Vorfeld siehst Du Dir den Schaden genau an und berechnest den Arbeitsaufwand und Materialverschleiß. Du richtest Dich nach den genauen Absprachen mit Deinem Auftraggeber und führt entsprechende Methoden zur Schadenbehebung durch. Je nach Schaden kann es sich um chemische oder auch thermische Verfahren zum Holz- und Bautenschutz handeln. Gegebenenfalls müssen beschädigte Holz- oder Mauerteile ausgewechselt werden.

Was musst Du mitbringen?

Ganz wichtig für eine erfolgreiche Laufbahn in diesem Beruf ist ein hohes Maß an handwerklichem Geschick. Du kannst zudem eine systematische und sorgfältige Arbeitsweise vorzeigen und bringst ein Interesse für naturwissenschaftliche Themengebiete mit.

Wo landest Du später?

Zimmereien und Ausbaubetriebe sowie andere Betriebe des Ausbaugewerbes bieten Dir als motivierte Arbeitskraft einen vielversprechenden und interessanten Arbeitsplatz.

Interesse geweckt? Dann wirf einen Blick auf unseren Stellenmarkt.

Hier einmal die Vergütung ähnlicher Ausbildungen im Vergleich :

Inhalte von unserem Partner Abiszubi.de