Verfahrensmechaniker/-in Glastechnik

Verfahrensmechaniker Glastechnik

Was sind die Fakten?

Um später als Verfahrensmechaniker Glastechnik tätig zu werden schließt Du nach der Schule eine 3-jährige Ausbildung ab. Mit monatlich 607 Euro im ersten, 671 Euro im zweiten und 764 Euro im letzten Ausbildungsjahr liegt Deine Vergütung während dieser Zeit genau im Durchschnitt. Später kannst Du ein Gehalt von zwischen 1.600 und 2.300 Euro erwarten. Das kommt ganz auf Deine Erfahrung und Deinen Arbeitgeber an.

Was sind Deine Aufgaben?

Als Verfahrensmechaniker Glastechnik überwachst, koordinierst und lenkst Du die Produktion diverser Glasprodukte. Dabei kann es sich um Fensterscheiben, Fernsehbildschirme, Gläser oder auch Flaschen handeln. Bevor es mit der eigentlichen Produktion losgehen kann, muss das Glas angemischt werden. Dazu prüfst Du Sand, Kalk und weitere Rohstoffe auf ihre Qualität und führst sie nach einer Rezeptur in der Glasschmelzwanne zusammen. Nach dem Schmelzen wird das Glas durch computergesteuerte Maschinen gepresst, geblasen, gewalzt und in Form gebracht. Nun folgt die Politur, das Schleifen, Sandstrahlen oder Gravieren. Du überwachst alle Produktionsschritte, führst Qualitätskontrollen durch und protokollierst Deine Ergebnisse.

Was musst Du mitbringen?

Um Dir als Verfahrensmechaniker dieser Richtung einen Namen machen zu können, solltest Du neben einem grundlegenden technischen Verständnis eine konzentrierte und verantwortungsbewusste Arbeitsweise mitbringen. Auch ein wenig handwerkliches Geschick kann nicht schaden.

Wo landest Du später?

Glasfaserwerke und viele weitere Betriebe der Glasindustrie bieten Dir als motivierte Arbeitskraft einen vielversprechenden und interessanten Arbeitsplatz.

Du würdest am liebsten gleich anfangen? Dann schau mal auf unserem Stellenmarkt vorbei.

Hier einmal die Vergütung ähnlicher Ausbildungen im Vergleich :

Inhalte von unserem Partner Abiszubi.de