Parkettleger/-in

Parketteger

Was sind die Fakten?

Um später als Parkettleger arbeiten zu dürfen, musst Du eine 3-jährige Ausbildung absolvieren. Leider wirst Du während dieser Zeit keine allzu hohe Ausbildungsvergütung erwarten können. Mit monatlich 415 Euro im ersten, 495 Euro im zweiten und 560 Euro im letzten Jahr liegt Dein Verdienst unter dem durchschnittlichen Azubigehalt. Mit dem Start in die richtige Berufswelt sieht es aber schon besser aus. Du kannst je nach Erfahrung mit einem Gehalt von 1.900 bis 2.500 Euro rechnen.

Was sind Deine Aufgaben?

Als Parkettleger kennst Du Dich hervorragend mit allen Arbeiten aus, die rund um das Verlegen verschiedenster Holzböden anfallen. Im Vorfeld Deiner Arbeit beschäftigst Du Dich mit der genauen Planung Deiner Vorgehensweise. Du legst fest, welche Materialien, Anlagen und wie viel Zeit Du benötigst und überprüfst dann die Beschaffenheit der Untergründe. Gegebenenfalls muss die Fläche vor dem Verlegen des Parketts gereinigt oder geebnet werden. Sind alle Vorbereitungen vollzogen, kannst Du anfangen, die Hölzer zu verlegen, miteinander zu verkleben oder zu vernageln. Im Anschluss schleifst Du die Parkettfläche ab und wachst oder ölst sie zur Versiegelung ein.

Was musst Du mitbringen?

Für eine berufliche Laufbahn als Parkettleger wird von Dir eine sorgfältige und systematische Arbeitsweise erwartet. Zudem bist Du bereit, körperliche Arbeit zu verrichten und kannst ein durchschnittliches handwerkliches Geschick vorweisen.

Wo landest Du später?

Nach Deiner Ausbildung kannst Du als motivierte Arbeitskraft in Parkettlegebetrieben, Fachgeschäften für Bodenbeläge oder auch bei Herstellern von Parkettelementen einen aufregenden Arbeitsplatz erkunden.

Das hört sich genau richtig an? Dann wirf mal einen Blick auf unseren Stellenmarkt. Vielleicht ist Dein Traumberuf dabei.

Hier einmal die Vergütung ähnlicher Ausbildungen im Vergleich :

Inhalte von unserem Partner Abiszubi.de