Patentanwaltsfachangestellte/r

Patentanwaltsfachangestellter

Was sind die Fakten?

Nach 3 Jahren in dieser Ausbildung darfst Du Dich stolz als Patentanwaltsfachangestellter bezeichnen. Während des ersten Jahres erhältst Du monatlich 700 Euro. Diese Summer erhöht sich im zweiten Jahr auf 830 und im dritten Jahr auf 930 Euro. Mit diesen Zahlen liegt die Vergütung dieser Ausbildung ungefähr im Durchschnitt. Nach dem Start in die richtige Berufswelt wird sich Dein Verdienst voraussichtlich zwischen 1.900 und 3.200 Euro einpendeln. Das hängt ganz von Deiner Erfahrung und Deinem Arbeitgeber ab.

Was sind Deine Aufgaben?

Als Patentanwaltsfachangestellter kennst Du Dich ausgezeichnet mit den komplizierten Rechtsstrukturen des Handels- und Gesellschaftsrechts, des Arbeits- und Sozialrechts und des bürgerlichen Rechts aus. Du führst verschiedenste Verwaltungs- und Bürotätigkeiten aus, die zu der Anmeldung von Markenschutz anfallen und kannst dein Wissen fallbezogen anwenden. Die Information und Beratung Deiner Kunden ist neben dem Anlegen und Führen von Akten eine Deiner täglichen Aufgaben. Auch die Terminvergabe und die Verwaltung des postalischen Verkehrs fallen in Deinen Zuständigkeitsbereich. Du bearbeitest Anfragen auf gewerbliche Schutzrechte, hilfst bei der Anmeldung von Patenten aus und erstellst Kosten- und Gebührenrechnungen.

Was musst Du mitbringen?

Strebst Du eine erfolgreiche Karriere in diesem Beruf an, ist vor allem ein großes Talent für Planung und Organisation eine wichtige Voraussetzung für Dich. Du kannst Dich gut konzentrieren, arbeitest gerne in Kontakt mit anderen Menschen und besitzt ein ausgezeichnetes kaufmännisches Verständnis. Zudem bist Du sehr konzentriert bei Deiner Arbeit und hast gute Kenntnisse in Deutsch und Mathe.

Wo landest Du später?

Später freuen sich Patentanwaltskanzleien auf Deine zuverlässige und motivierte Arbeitsweise und bieten Dir eine spannende Gelegenheit, Dein Wissen anzuwenden.

Genau Dein Ding? Dann finde jetzt aktuelle Ausbildungsplätze in diesem und ähnlichen Berufen auf unserem Stellenmarkt.

Hier einmal die Vergütung ähnlicher Ausbildungen im Vergleich :

Inhalte von unserem Partner Abiszubi.de