Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik

Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik

Was sind die Fakten?

Um ein Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik zu werden, musst Du eine 3-jährige Ausbildung abschließen. Diese wird mit monatlich 787 Euro im ersten, 833 Euro im zweiten und 978 Euro im dritten Jahr durchschnittlich hoch vergütet. Im Beruf kannst Du Dich je nach Erfahrung und Betrieb auf ein Gehalt von 1.600 bis 3.000 Euro einstellen. Weiterbildungen wirken sich auf diese Summe positiv aus.

Was sind Deine Aufgaben?

Während und nach Deiner Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik beschäftigst Du Dich grob gesagt mit dem Veredeln von Oberflächen. Du trägst Farbe und Lack auf und schützt die Materialien somit vor Korrosion. Bevor Du mit der Beschichtung anfängst, säuberst Du die Werkstoffe und bearbeitest sie maschinell oder per Hand durch Beizen, Spachteln und viele weitere Techniken. Nun werden die verschiedenen Farben und Lacke aufgetragen. Diese Vorgänge überwachst Du ganz genau und kümmerst Dich um die Steuerung und Programmierung der Produktionsanlagen.

Was musst Du mitbringen?

Um als Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik erfolgreich zu werden, solltest Du Spaß an körperlicher Arbeit haben. Handwerkliches Geschick ist bei Deiner Arbeit genauso wichtig wie eine sorgfältige Vorgehensweise. Zudem verstehst Du grundlegende technische Zusammenhänge.

Wo landest Du später?

Industrieunternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus aber auch des Fahrzeugbaus bieten Dir mit einer abgeschlossenen Ausbildung einen vielversprechenden Arbeitsplatz.

Schau einfach mal auf unserem Stellenmarkt vorbei und finde Deine Traum-Ausbildung.

Hier einmal die Vergütung ähnlicher Ausbildungen im Vergleich :

Inhalte von unserem Partner Abiszubi.de