Wasserbauer/-in

Wasserbauer

Was sind die Fakten?

Die Ausbildung zum Wasserbauer dauert 3 Jahre und wird durchschnittlich hoch vergütet. 790 Euro pro Monat erhältst Du in Deinem ersten Jahr. Danach sind es schon 840 Euro. Im letzten Ausbildungsjahr darfst Du 888 Euro erwarten. Später wird sich Dein Gehalt je nach Erfahrung und Arbeitsplatz zwischen 2.000 und 2.800 Euro einpendeln.

Was sind Deine Aufgaben?

Während Deiner Arbeit als Wasserbauer hältst Du Dich vor allem an Kanälen, Wasserstraßen und Küsten auf. Du bist neben der Instandhaltung von Wasserstraßen für die Kontrolle und Wartung von Wasserbauwerken zuständig. Auch die Organisation des Antransportes der benötigten Geräte und Maschinen sowie die Bauüberwachung fallen in Deinen Aufgabenbereich. Bei Uferbefestigungen, Instandsetzungsarbeiten an Wasserbauwerken und Gewässerinspektionen legst Du selbst Hand an und beseitigst auch mal gefährliche Hindernisse im Wasser.

Was musst Du mitbringen?

Entscheidest Du Dich für eine Karriere als Wasserbauer solltest Du gegen körperliche Arbeit bei Wind und Wetter nicht einzuwenden haben. Eine sorgfältige und konzentrierte Arbeitsweise ist in diesem Beruf genauso wichtig wie ein hohes Maß an Teamfähigkeit und handwerklichen Geschicks.

Wo landest Du später?

In der Wasserwirtschafts- und Schifffahrtsverwaltung gibt es viele mögliche Einsatzmöglichkeiten für Dich. Das Wissen, das Du in der Ausbildung erlernt hast, kannst Du aber auch im Küstenschutz unter Beweis stellen.

Das hört sich total interessant an? Dann schau mal auf unserem Stellenmarkt vorbei.

Hier einmal die Vergütung ähnlicher Ausbildungen im Vergleich :

Inhalte von unserem Partner Abiszubi.de