Rechtsanwaltsfachangestellte/-r


Rechtsanwaltsfachgestellter

Was sind die Fakten?

Um Dich als Rechtsanwaltsfachangestellter bezeichnen zu dürfen, musst Du eine 3-jährige Ausbildung abschließen. Die Vergütung ist während dieser Zeit mit 600 Euro im ersten, 675 Euro im zweiten und 775 Euro im letzten Ausbildungsjahr durchschnittlich hoch. Später kannst Du Dich auf ein Gehalt zwischen 1.700 und 2.500 Euro einstellen. Das kommt ganz auf Erfahrung und Betrieb an.

Was sind Deine Aufgaben?

Als Rechtsanwaltsfachangestellter ist Deine vorrangige Aufgabe die Unterstützung des Rechtsanwalts. Du kennst Dich hervorragend mit dem bürgerlichen Recht, dem Handelsrecht und vielen weiteren rechtlichen Angelegenheiten und Verfahren aus und kannst in gerichtlichen Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungen mitarbeiten. Neben dem Überwachen des gesamten Zahlungsverkehrs kümmerst Du Dich um allerlei Angelegenheiten im Zusammenhang mit den Mandanten. Du berätst sie, vereinbarst Besprechungstermine und informierst sie über alle wichtigen Sachverhalte.

Was musst Du mitbringen?

Für eine erfolgreiche Karriere in diesem Beruf solltest Du eine sorgfältige und strukturierte Arbeitsweise vorzeigen können. Planung und Organisation sind für Dich genauso wichtig wie das Einhalten der Verschwiegenheitspflicht.

Wo landest Du später?

Deine berufliche Laufbahn kannst Du mit abgeschlossener Ausbildung in Rechtsanwaltskanzleien beginnen oder auch vielversprechende Karrieremöglichkeiten bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften entdecken.

Interesse geweckt? Unser Stellenmarkt zeigt Dir aktuelle Ausbildungsplätze in diesem und vielen anderen spannenden Berufen.

Hier einmal die Vergütung ähnlicher Ausbildungen im Vergleich :

Inhalte von unserem Partner Abiszubi.de